(pm). Die kalte Jahreszeit hat begonnen. Es ist also höchste Zeit, Hecken und Beete auf Vordermann zu bringen und den Garten auf den Winter vorzubereiten. Das dabei anfallende Grüngut holen die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft bei der zweimal im Jahr stattfindenden Grünabfallsammlung kostenlos vor der Haustür ab. Seit 5. November sind sie wieder in Mannheim unterwegs. Die jeweiligen Termine für die einzelnen Stadtteile stehen unter dem Stichwort „Grünabfälle“ im persönlichen Abfallkalender. Dieser kann auch im Internet unter

www.abfallwirtschaft-mannheim.de

erstellt und ausgedruckt werden. Das Grüngut muss gebündelt oder in Jutesäcken am Abholtag bis spätestens 6.30 Uhr gut sichtbar am Gehwegrand platziert sein. Die Abfallwirtschaft bittet jedoch darum, die Grünabfälle frühestens am Vorabend dort bereit zu stellen. Wichtig ist auch, dass Grüngut nur vom Grünabfallfahrzeug mitgenommen wird und nicht bei der Biotonnentour.

Um die Arbeit für die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft zu erleichtern, müssen Äste und Sträucher zusammengebunden und auf eine Länge von max. 1,5 m gekürzt werden. Dafür kommen nur Schnüre aus Naturmaterial in Frage. Laub und andere Pflanzenreste dürfen nicht in Plastiksäcke, damit die Kompostqualität nicht leidet. Sie gehören stattdessen in den Jutesack. Diesen gibt es für 40 Cent pro Stück in allen Recyclinghöfen, im Betriebsbüro der Abfallwirtschaft (Jakob-Bensheimer-Straße) und im Beratungszentrum Bauen und Umwelt (Collini-Center). Jeder, der Laub von öffentlichen Straßenbäumen sammelt, erhält dort hierfür Jutesäcke noch bis 7. Dezember kostenlos.

Die Grünabfälle reifen anschließend auf dem Kompostplatz der ABG (Abfallbeseitigungsgesellschaft mbH) zu natürlichem Kompost heran. Technik unterstützt hier den natürlichen Rotteprozess. Maschinen sorgen für das Zerkleinern und das regelmäßige Umsetzen des Materials, sowie für das Absieben des fertigen Komposts. Als zwei bis drei Zentimeter dünne Schicht auf Beeten und Rasen, unter Sträuchern und Bäumen verteilt, in die Bodenoberfläche leicht eingearbeitet, ist „Mannemer“ Biokompost dann ein hervorragender Bodenverbesserer und natürlicher Dünger. Auf Torf und Kunstdünger kann vollständig verzichtet werden. Gartenliebhaber leisten somit einen bedeutsamen Beitrag zum Umweltschutz.

Biokompost ist auf dem ABG-Kompostplatz (Ölhafenstraße, Friesenheimer Insel) erhältlich. Wer die Grünabfallsammlung verpasst hat, hat die Möglichkeit, dort auch größere Mengen Grüngut abzugeben. Auch die Recyclinghöfe (Im Morchhof 37 und der ABG-Recyclinghof, Max-Born-Straße 28) nehmen über das ganze Jahr hinweg kleine Mengen an. Übrigens: Grünabfälle gehören weder in den Wald noch in Grünanlagen, Grünstreifen und auf sonstige Plätze. Das Ablagern von Abfällen aller Art im öffentlichen Raum ist verboten. Es handelt sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit, die mit Bußgeld in Höhe von bis zu 5.000 Euro belegt werden kann.

Auskünfte zur Grünabfallsammlung erteilt das Kundencenter der Abfallwirtschaft Mannheim (Telefon: 2 93-70 00) Mo, Di, Mi, Do von 7.30 – 16.00 Uhr und Fr 7.30 – 13.00 Uhr.