Spatenstich Sinsheim

Beim Spatenstich (v.l.): Oberbürgermeister J. Albrecht, Ärztlicher Direktor Dr. T. Schumacher (GRN-Klinik Sinsheim), Landrat S. Dallinger, Pflegedienstleiterin C. M. Baer (GRN-Klinik), Betriebsleiter M. Hildenbrand und Architekt G. Biller. Foto: GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar

Mit einem symbolischen Spatenstich leiteten Stefan Dallinger, Landrat des Rhein-Neckar-Kreises und Aufsichtsratsvorsitzender der GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar gGmbH, Martin Hildenbrand, Betriebsleiter der GRN-Klinik Sinsheim, Götz Biller vom Karlsruher Architektenbüro Rossmann und Partner sowie der Sinsheimer Oberbürgermeister Jörg Albrecht am 6. Mai 2013 die Rohbauarbeiten zum neuen Bettenhaus der GRN-Klinik ein. Bis Ende 2015 wird das bisherige Bettenhaus C saniert und nach Süden hin um einen rund 6.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassenden Anbau erweitert.

In Zukunft werden dadurch stationären Patienten der Klinik auf der östlichen Seite der Alten Waibstadter Straße 96 Zwei-Bett-Zimmer mit je einer rollstuhlgerechten Nasszelle zur Verfügung stehen. Mit Ausnahme der erst kürzlich eröffneten, autark arbeitenden neurologischen Abteilung sowie der Intensivstation befinden sich dann die Stationen aller medizinischen Fachabteilungen in den südlichen Gebäudeteilen, was erhebliche organisatorische Vorteile mit sich bringt und allen Beteiligten lange Wege weitgehend ersparen wird.

Derzeit sind stationär aufgenommene Patienten noch über verschiedene Häuser der Klinik verteilt, zum Teil sogar auf Stationen in den westlich der Alten Waibstadter Straße gelegenen Räumlichkeiten des GRN-Betreuungszentrums – und dies überwiegend in Drei-Bett-Zimmern mit Nasszellen, die den gestiegenen Ansprüchen an Barrierefreiheit und Hygiene nicht mehr gerecht werden. Die Gesamtzahl der Patientenbetten bleibt nach der baulichen Erweiterung mit 225 unverändert – das bedeutet: Zukünftig wird für die gleiche Anzahl von Patienten deutlich mehr Platz zur Verfügung stehen.

Der durch zusätzliche Funktions- und Behandlungsräume gestiegene Platzbedarf sowie die Sanierungsbedürftigkeit des 1974 erbauten Bettenhauses C hatten den GRN-Aufsichtsrat bereits 2010 davon überzeugt, dass eine Sanierung des vorhandenen Gebäudes in Kombination mit einem Anbau die günstigste Lösung ist, für die nun insgesamt eine Investitionssumme von 28,5 Millionen Euro veranschlagt ist. Je 12,5 Millionen Euro werden vom Land Baden-Württemberg und vom Rhein-Neckar-Kreis zur Verfügung gestellt, für die verbleibenden 3,5 Millionen nimmt der GRN-Verbund einen Kredit auf.

Der erste Bauabschnitt – die Errichtung des Anbaus – soll bis Ende 2014 beendet sein, und ein Teil der Stationen aus dem Bettenhaus C wird dann umziehen können. Gleichzeitig wird dort ein Medizinisches Versorgungszentrum für Nieren- und Hochdruckkrankheiten (Dialysezentrum) untergebracht, so dass dialysepflichtige Patienten der GRN-Klink Sinsheim ab Anfang 2015 vor Ort voll versorgt werden können. Im zweiten und dritten Bauabschnitt schließt sich die Sanierung des Bettenhauses C an, die voraussichtlich bis Ende 2015 abgeschlossen sein wird. Der Klinikbetrieb läuft während der gesamten Bauzeit in normalem Umfang weiter.

Nach Abschluss der Bauarbeiten werden die beiden derzeit ins Betreuungszentrum ausgelagerten Stationen der Inneren Medizin in das frisch sanierte Gebäude auf der anderen Straßenseite umziehen. In den frei werdenden Räumlichkeiten westlich der Alten Waibstadter Straße wird nach 2015 eine Wohngruppe des GRN-Betreuungszentrums untergebracht. Darüber hinaus soll im gleichen Haus gemeinsam mit dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden ein Altersmedizinisches Zentrum geschaffen werden.