Frankenthal: Ordnungs- und Umweltschutzamt informiert über Schnakenbekämpfung

Startseite/Umwelt-Nachrichten/Metropolregion Rhein-Neckar/Frankenthal: Ordnungs- und Umweltschutzamt informiert über Schnakenbekämpfung

Frankenthal: Ordnungs- und Umweltschutzamt informiert über Schnakenbekämpfung

Bereits seit der zweiten Aprilwoche sind die Mitarbeiter der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) im Dauereinsatz. Mehrere Hochwasserwellen haben zu einem Massenschlüpfen der Plagegeister geführt. Mit dem Einsatz des selektiv wirkenden biologischen Mittels Bti konnten die Larven von Rhein- und Waldschnaken erfolgreich dezimiert werden, sodass ein Auswandern in die benachbarten Ortschaften verhindert wurde.

Ein zweiter Lästling, die Hausschnake (Culex pipiens), sucht sich hingegen Brutstätten innerhalb der Siedlungsgebiete. Die hier ausfliegenden Plagegeister dringen mit Vorliebe in Wohnungen (v.a. in Schlafzimmer) ein und können die Nachtruhe der Menschen sehr stören. Bei der Bekämpfung dieser Plagegeister ist die Mithilfe der Bürger dringend erforderlich. Hausschnaken finden ihre Brutstätten meist in unmittelbarer Nähe der Wohnungen (z.B. in Regenfässern, umherstehenden Eimern und anderen Wasserbehältern, aber auch in Gülle- und Sickergruben). Sobald Hausschnakenweibchen Blut gesaugt haben, legen sie ihre Eigelege, die sogenannten „Eischiffchen“, auf der Wasseroberfläche ab. Nach dem Schlüpfen aus den Eiern entwickelt sich die Brut über vier Larvenstadien und ein Puppenstadium bis zum Schlüpfen der Fluginsekten. So entsteht innerhalb von 8 – 10 Tagen eine neue Hausschnakengeneration. Die „neuen“ Hausschnakenweibchen dringen wieder in die Häuser ein, saugen Blut und legen anschließend ihre Eier erneut in hausnahe Wasserbehälter ab, usw. Dieser Kreislauf kann zu einer Massenvermehrung und im Sommer zu einer Plage führen.

Mit folgenden Möglichkeiten kann jeder mithelfen, diesen Kreislauf zu unterbrechen:

  • Alle unnötigen Wasserbehälter beseitigen.
  • Wasserbehälter abdecken, um eine Eiablage zu verhindern. Falls eine Abdeckung nicht möglich ist, Regenfässer und alle anderen Wasserbehälter alle acht Tage entleeren.

Gartenteiche beherbergen Fressfeinde der Schnakenlarven und sind daher meist harmlos. Ausnahmen sind ganz neu angelegte Teiche. Können die genannten Maßnahmen beim Auftreten von Hausschnaken-Larven nicht vorgenommen werden, dann empfiehlt sich eine Bekämpfung mit Culinex-Tabletten. Dieses biologische Mittel wirkt in der vorgeschriebenen Dosierung nur gegen die Larven der Stechmücken und ist für Menschen völlig ungiftig. Das Wasser kann weiterhin zur Gartenbewässerung, Tränkung von Tieren usw. genutzt werden. Die Tabletten sind zu den Dienstzeiten der Verwaltung in Frankenthal kostenfrei beim Ordnungs- und Umweltschutzamt, Verwaltungsgebäude (Neumayerring 72, Zi 2.20) und im Bürgerservice erhältlich.

Weitere Informationen:
Telefon 0 62 33/89-4 72 (Herr Vogt)

By |Samstag, 18. Mai 2013|