Schwetzingen Radfahrschutzstreifen Lindenstraße

Radfahrschutzstreifen Lindenstraße. Foto: Stadt Schwetzingen

Wie die Stadt Schwetzingen mitteilt, wurden inzwischen bereits sieben von acht der so genannten „Sofortmaßnahmen“, die vom Verkehrsplaner Prof. Christoph Hupfer im Rahmen der Bürgerbeteiligung „Forum mobiles Schwetzingen“ erarbeitet worden waren, umgesetzt. So erst kürzlich die Markierung eines Fahrradschutzstreifens in der Lindenstraße.

Bereits umgesetzt worden sind außerdem:

  • die Beschleunigung der Buslinie 713 durch eine funkgesteuerte Bevorrechtigung an den Ampeln.
  • die Öffnung der Mannheimer Straße außerhalb der Ladenöffnungszeiten für Radfahrer.
  • die Verkürzung der Wartezeit für Radfahrer und Fußgänger durch die „Dunkel-Dunkel“-Schaltungen der Ampeln am Bismarckplatz (zwei Maßnahmen).
  • die längere Grünphase an der Fußgängerampel Carl-Theodor-Straße / Ecke Nadlerstraße.
  • sowie die dortige Verkürzung der Wartezeit für PKW beim Linksabbiegen in Richtung Bahnhof für den Zielverkehr Richtung Nordstadt als Ausgleich für die Entscheidung, den Turnerkreisel nicht zu öffnen.

Aktuell fehlt nur noch die Sofortmaßnahme „Parken Dreikönigstraße – Umsetzung im Innenstadtbereich“. Hier soll künftig während der Ladenöffnungszeiten nur Kurzzeit-Parken mit einer maximalen Höchstdauer von 30 Minuten erlaubt sein. Dazu müssen die Parkscheinautomaten entsprechend umgerüstet werden. Für die Kurzzeitplätze hatten sich die ansässigen Geschäfte ausgesprochen, um mehr Kunden die Chance auf einen Parkplatz und damit einen kurzen Einkauf zu ermöglichen.

Weitere Maßnahmen bereits angedacht

Schwetzingen Carl-Theodor-Straße / Nadlerstraße

Ampelschaltungen an der Carl-Theodor-Straße / Nadlerstraße. Foto: Stadt Schwetzingen

Auch nach Umsetzung der Sofortmaßnahmen werde es keinen Stillstand geben. So werde die Verwaltung nach Lösungen für die Parksituation in der Herzogstraße und Bahnhofanlage suchen. Insbesondere im Bereich der Bahnhofanlage mehrten sich die Beschwerden der Anwohner, dass – vor allem bei Festen und Veranstaltungen in der Innenstadt – der Parkdruck durch Besucher so hoch sei, dass die Anwohnerparkplätze zunehmend von Auswärtigen belegt seien. Hier solle möglichst kurzfristig eine Verbesserung erzielt werden. Die Verwaltung strebe zudem eine Verbesserung der Situation für Anwohner der verlängerten Hebelstraße zwischen Wildemannstraße und Hildastraße an.

Außerdem würde untersucht, ob das Rondell „Ampelfrei“ gestaltet werden könne, um dort einen flüssigeren Verkehrsfluss hinzubekommen. Dazu soll noch im November eine erste Verkehrszählung stattfinden. Auch der Gemeinderat werde sich in 2015 damit befassen, welche grundlegenden Themenschwerpunkte im Bereich Verkehr auf der Grundlage der Erkenntnisse aus dem „Forum mobiles Schwetzingen“ gesetzt werden.