Heidelberg Expeditionsmobil

Das Expeditionsmobil der Baden-Württemberg Stiftung. Foto: Flad & Flad Communication GmbH

Wie kann man aus Hefe Strom gewinnen? Wie funktioniert eine Brennstoffzelle? Und was steckt eigentlich hinter dem Begriff „Nachhaltigkeit“? Auf diese und andere Fragen gibt das Expeditionsmobil der Baden-Württemberg Stiftung anschaulich Antwort. Auf Einladung des Agenda-Büros der Stadt Heidelberg macht es (im Rahmen des E-Team-Projekts) von Dienstag (26. Februar) bis Freitag (1. März 2013) Station in Heidelberg. Das Expeditionsmobil ist zu Gast am Berufsschulkomplex der Carl-Bosch-, Johannes-Gutenberg- und Marie-Baum-Schule (Maria-Probst-Straße 8). Es ist Kernstück der Informations- und Bildungsinitiative „Expedition N – Nachhaltigkeit für Baden-Württemberg“ der Baden-Württemberg Stiftung. Ziel der Initiative ist es, das Thema Nachhaltigkeit bekannt zu machen und im Dialog die Kompetenz für nachhaltiges Handeln im Alltag zu vermitteln.

Das zweistöckige Ausstellungsfahrzeug tourt seit 2010 als „mobile Erlebniswelt“ durch Baden-Württemberg und zeigt auf, wie sich Energie so klima- und umweltfreundlich wie möglich nutzen lässt. Geboten werden eine interaktive Multimedia-Ausstellung, Schülerpraktika sowie Vorträge und Diskussionsveranstaltungen.

Das Expeditionsmobil steht auch interessierten Bürgern offen.

Besuch der Multimedia-Ausstellung:

  • Dienstag, 26. Februar (15.00 – 17.00 Uhr)
  • Mittwoch, 27. Februar (12.30 – 14.00 Uhr)
  • Donnerstag, 28. Februar (15.00 – 17.00 Uhr)
  • Freitag, 1. März (13.00 – 14.00 Uhr)

Vortrag „Nachhaltigkeit – Was ist das eigentlich?“

  • Dienstag, 26. Februar (8.30 Uhr, Raum B0.05, Johannes-Gutenberg-Schule)
  • Donnerstag, 28. Februar (8.30 Uhr, Carl-Bosch-Schule)
  • Freitag, 1. März (8.00 Uhr, OG des Expeditionsmobils (Dauer: ca. 1 Stunde).

Der Eintritt ist frei. Das Expeditionsmobil ist mit einem Rampensystem und Treppenlift ausgestattet und auch für Rollstuhlfahrer zugänglich.