Erneute Aktion der Walldorfer „Tierhilfe Menorca“ auf der Urlauberinsel

Startseite/Tierschutz-Nachrichten/Erneute Aktion der Walldorfer „Tierhilfe Menorca“ auf der Urlauberinsel

Erneute Aktion der Walldorfer „Tierhilfe Menorca“ auf der Urlauberinsel

Menorca e.V.

Foto: Tierhilfe Menorca e.V.

Im Juni 2013 ist die Vorsitzende der Tierhilfe Menorca e.V. (Sitz: Walldorf), Dr. Nicola Siemers, zusammen mit Lisa Fischer wieder nach Menorca geflogen, um dort gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern vor Ort frei lebende Hunde und Katzen zu kastrieren. Die schnurrenden und umherstreunenden „Tiger“ werden auf Menorca mit genauso wenig Respekt behandelt wie die Hunde. Sie streunen umher, vermehren sich, werden gejagt und auch getötet.

Das Ziel von Tierhilfe Menorca e.V. ist es, die Katzenpopulation gering zu halten, damit die Katzen nicht mehr gejagt werden. Bei der jüngsten Aktion konnten 159 Katzen und 8 Hunde kastriert werden. Außerdem versorgt die Tierhilfe die Streuner mit Futter an speziell errichteten Futterstellen, damit ihre Versorgung das ganze Jahr über gesichert ist. Damit der Tierfänger die Katzen anschließend in Frieden weiterleben lässt, werden diese markiert, indem eine Ohrspitze gekappt und in ein Ohr ein „K“ eintätowiert wird. Auf diese Art und Weise konnte die Katzenpopulation bereits sehr stark verringert werden, was dazu führt, dass der Unmut und die Aggression der dortigen Bevölkerung (oder auch mancher Ferienhausbesitzer) allmählich abnimmt, und die Katzen immer mehr in Ruhe gelassen werden. Außerdem haben die Katzen auf Dauer eine höhere Lebenserwartung, da das Futter auf weniger Tiere verteilt werden muss.

Weitere Informationen:
www.tierhilfe-menorca.de

By |Montag, 24. Juni 2013|