Bereits das fünfte Jahr in Folge war Ende September 2014 eine mobile Saftpresse in Büchelberg zu Gast. Das Angebot, ihren eigenen naturtrüben Apfelsaft zu pressen, nutzten insgesamt 22 Obstwiesenbesitzer aus der Region. Mit dem Saftomobil aus Herxheim wurden diesmal rund 6,8 Tonnen Äpfel zu 4.278 Litern Saft verarbeitet. Der Aktionstag wurde gemeinsam vom Naturschutzgroßprojekt Bienwald, dem Ortsbezirk Büchelberg, dem Kulturkreis Büchelberg, dem Saftomobil Herxheim und dem Naturschutzbund Südpfalz durchgeführt.

Nachfrage aus der Region steigt

Die Saftpressaktion in Büchelberg ist mittlerweile zu einer festen Institution geworden, was sich an der steigenden Nachfrage aus der ganzen Region und den schnell ausgebuchten Terminen zeigt. In der mobilen Saftpresse werden die Äpfel zunächst gesäubert, dann klein gehäckselt und anschließend ausgepresst. Der Saft wird in praktische Fünf-Liter-Boxen abgefüllt und ist durch die Pasteurisierung ungeöffnet mindestens 18 Monate und geöffnet mindestens drei Monate haltbar.

Wie bereits in 2013 wurde dieses Mal ein buntes Rahmenprogramm rund um das Thema Streuobstwiesen auf die Beine gestellt. Und so konnte neben der vollautomatischen Saftpressung auch die traditionelle Apfelsaftherstellung mit einer Spindelpresse bestaunt und ausprobiert werden. Gaby Schöning, Inhaberin der Spindelpresse, fand mit dieser Attraktion bei Jung und Alt großen Anklang. Bevor der selbstgepresste Saft jedoch probiert werden konnte, mussten die einzelnen Arbeitsschritte in teilweise schweißtreibender Handarbeit erledigt werden.

Naturschutzbund Südpfalz informierte

Der Naturschutzbund Südpfalz setzt sich seit vielen Jahren für den Erhalt und die Pflege von Streuobstbeständen ein und informierte über seine Arbeit. Außerdem konnten am Stand des Naturschutzbund Südpfalz verschiedene Vögelnester bestaunt und Nisthilfen für Wildbienen erworben werden. Die Rote Mauerbiene und die gehörnte Mauerbiene eignen sich ideal für den Einsatz als Bestäuber im gewerblichen Obstbau sowie in Gärten und Streuobstwiesen und können sogar zur Steigerung des Obstertrags beitragen.

Für das leibliche Wohl sorgten freiwillige Helfer des Ortsbezirks und des Kulturkreises Büchelberg. Passend zum Thema standen 13 verschiedene Apfelkuchen zum Probieren und zum Kaufen zur Auswahl. Der Erlös aus dem Verkauf des Essens und eines Teils des gepressten Saftes kommt der Kinder- und Messdienerfreizeit Büchelberg zu Gute.

Streuobstwiesen: Lebensraum für seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten

Das Naturschutzgroßprojekt sieht vor allem in der Nutzung und Verwertung des Obstes einen wesentlichen Faktor, durch den die Streuobstwiesen im Gebiet erhalten werden. Um Büchelberg erstreckt sich ein breiter Streuobstgürtel, der als prägender Bestandteil der Kulturlandschaft und Lebensraum für seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten besonders wertvoll und schützenswert ist. Aus diesem Grund werden verschiedene Maßnahmen wie die Neupflanzung von Obstbaumhochstämmen, die Entbuschung von Flächen, der Schnitt alter Obstbäume oder die Nachzucht alter regionaltypischer Sorten vom Bienwaldprojekt umgesetzt.