Bensheim E-Autos

Foto: Stadt Bensheim

„Absolut alltagstauglich“, so das Fazit von Thomas Emig vom Zentralen Service der Stadt Bensheim nach einem Jahr Erfahrung mit städtischer E-Mobilität. Im Sommer 2016 hat die Stadt damit begonnen, ihren Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umzurüsten. Inzwischen fahren acht Fahrzeuge mit klimaneutralem Ökostrom; das ist die Hälfte der Kernverwaltung. Außerdem sind die Elektroautos sauber unterwegs, denn sie fahren abgasfrei und verursachen somit keine Schadstoffe.

Im Einsatz sind die Fahrzeuge vorwiegend im Stadtgebiet und das völlig problemlos. Bei einer Reichweite von bis zu 250 Kilometern „ist noch keiner liegen geblieben“. Aber auch nach Rüsselsheim zum Hessentag ist Teamleiter Frank Wienecke mit dem E-Auto stressfrei gefahren. „Allerdings“, räumt er ein, „bei längeren Strecken sollte man von spontanen Fahrten absehen, weil man bei E-Autos eben nicht mal schnell an die nächste Tankstelle fahren kann.“ Die Reichweite verkürzt sich bei sportlicher Fahrweise und der Nutzung von Heizung oder Kühlung. Innerhalb des Stadtgebietes ist das aber alles kein Thema und das Auto muss auch nicht jeden Abend nach Dienstschluss an die Steckdose. Die auf dem kleinen Parkplatz nördlich des Rathauses eingerichtete Ladeinfrastruktur hält den Fuhrpark immer betriebsbereit.

Mit der Umrüstung war auch eine Einweisung der Mitarbeiter verbunden, denn das Fahren mit einem E-Auto ist doch etwas anders. Es gibt keine Schaltung und für manche ist das monotone Summen im Innenraum gewöhnungsbedürftig. Das Fahrzeug wird außerdem mit einem künstlichen Geräusch hörbar gemacht, weil es sehr leise fährt. Dadurch sollen insbesondere Radfahrer und Fußgänger vor möglichen Unfällen geschützt werden.

Auch wenn die Umrüstung auf Elektromobilität zunächst mit Investitionen verbunden ist, rechnet sie sich für die Stadt nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch: So wurden für die Anschaffung der acht E-Fahrzeuge knapp 200.000 Euro investiert, von denen das Bundesumweltministerium rund 100.000 Euro zur Förderung übernimmt, dafür fallen jetzt auch jährliche Leasingkosten von 15.000 Euro weg. Deutliche Einsparungen gibt es auch bei den Betriebskosten. So wurden seit der Anschaffung der Elektroautos über 60.600 Kilometer mit Strom gefahren und dafür 12.400 Kilowattstunden Energie geladen. Das entspricht einem Verbrauch von etwa 20,5 Kilowattstunden je 100 Kilometer und je nach Stromtarif durchschnittlichen „Tankkosten“ von 5,50 Euro pro 100 Kilometer. Je nach Benzinart, Verbrauch und Fahrweise liegen die durchschnittlichen Tankkosten bei normalem Kraftstoff zwischen 8 und 10 Euro. Noch günstiger fahren Elektroautos, wenn an der häuslichen Tankstelle (Photovoltaikanlage) „aufgetankt“ werden kann. Dann liegen die Verbrauchskosten bei unter 2 Euro pro 100 Kilometer.