Das Online-Forum zur Bürgerbeteiligung am Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept (IEKK) ist am 1. Februar 2013 geschlossen worden. Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller hat am 7. Februar in Stuttgart die Beteiligungszahlen präsentiert: Mehr als 7.000 Bürgerinnen und Bürger, sagte Untersteller, hätten sich in den vergangenen Wochen über das Internet mit der künftigen Energie- und Klimaschutzpolitik des Landes beschäftigt, viele von Ihnen hätten sich mit Kommentaren und Bewertungen engagiert und kompetent an der Gestaltung dieser Politik beteiligt: „Das ist überwältigend, die Menschen im Land haben erkannt, wie wichtig der Klimaschutz für die Zukunft unserer Kinder ist und sie wollen nicht tatenlos zusehen, sondern sich einbringen und mithelfen.“

Über 82.000 Bewertungen möglicher Maßnahmen zur Verlangsamung des Klimawandels sind über das Internet beim Umweltministerium eingegangen, dazu knapp 7.000 Kommentare zu den Vorschlägen. „Für uns“, versicherte Untersteller, „ist das Ansporn und Auftrag zugleich. Wir werden uns alles ansehen, und die Anregungen und Bewertungen werden ins weitere Verfahren einfließen.“

Nächster Schritt bei der Entwicklung des IEKK sind die so genannten Verbände- und Bürgertische, an denen Vertreter von Verbänden einerseits, sowie Bürger aus allen Regierungsbezirken andererseits, die von der Landesregierung vorgeschlagenen Klimaschutzmaßnahmen erörtern. Auch diese Form der vorgezogenen Beteiligung ist neu. Im Anschluss an die Verbände- und Bürgertische entsteht der Entwurf für das IEKK, und es startet das bekannte politische Verfahren.

Weitere Informationen:

www.beko.baden-wuerttemberg.de