(pm). „Für Sie, für uns, für alle“ – auch der 2. Nachhaltigkeitsbericht der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH ist so überschrieben und zeigt die Bemühungen des Unternehmens zu einer nachhaltigen Geschäftspolitik auf: „Die Balance zwischen wirtschaftlichem Handeln, Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung zu wahren, das ist eine Herausforderung, der sich die Stadtholding als kommunale Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft auch künftig stellen möchte“, so Bürgermeister Thomas Hirsch als Geschäftsführer des Unternehmens. Als Unternehmen der öffentlichen Hand sieht sich die 100 prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Landau in einer Vorbildfunktion.

Unter ökologischen Gesichtspunkten gehören „Green-Meeting-Angebote“ in den Veranstaltungsstätten Jugendstil-Festhalle und Altes Kaufhaus ebenso zu den Nachhaltigkeitsinitiativen des Unternehmens, wie der Start eines eigenen Energiemanagementprojektes. Außerdem konnte in 2011 mit der Beteiligung an dem Tropenwaldschutzprojekt der Katala Foundation auf den Philippinen eine einmalige Kohlendioxid-Kompensation von über 2.200 Tonnen erreicht, und damit ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden, so der Geschäftsführer.

Daneben forcierte die Stadtholding als Gesellschafterin der EnergieSüdwest AG die Umsetzung der Energiewende in der Region und die Investition in den Ausbau erneuerbarer Energien (z.B. durch Beteiligungen an Windpark-Projekten in Rheinland-Pfalz).

Weitere Themengebiete des 2. Nachhaltigkeitsberichts sind Soziales und Ökonomie. Interessierte finden den Bericht auf der Internetseite der Stadtholding (im Bereich „Nachhaltigkeit“) unter:

www.stadtholding.de