Unter dem Motto „Impfungen wirken – Impfungen schützen in jeder Lebensphase“ wird in allen europäischen Staaten das Bewusstsein für die Bedeutung von Impfungen über das ganze Leben gestärkt. Auch das Gesundheitsamt Mannheim beteiligt sich an der 12. Europäischen Impfwoche vom 24. bis 30. April und bietet kostenlose Impfberatungen für alle Bürgerinnen und Bürger an.

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die der Medizin zur Verfügung stehen. Bei uns haben alle Menschen während des gesamten Lebensverlaufs einen chancengleichen Zugang zu hochwertigen und sicheren Impfstoffen und Impfmaßnahmen. Vision und Ziel ist eine Zukunft, in der jeder frei von der Last impfpräventabler Krankheiten lebt. Während der Fortschritt auf diese Vision klar ersichtlich ist, gibt es doch weiterhin Herausforderungen. Die Durchimpfung im Kindesalter hat bei uns noch immer kein optimales Niveau erreicht und sinkt in einigen Kreisen und Gemeinden sogar.

„Neben den empfohlenen Standardschutzimpfungen für Kinder sind Kontrollen des Impfschutzes mit den notwendigen Auffrischimpfungen bei Jugendlichen und Erwachsenen sowie Reiseberatungen für speziellen Impfschutz äußerst wichtig“, wirbt Gesundheitsbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb gerade um diese Zielgruppe. „Jugendliche und Erwachsene wissen häufig nicht, dass auch sie Impfungen benötigen, um sich und ihr Umfeld vor vermeidbaren Krankheiten zu schützen“, so Freundlieb. Verpasste Impfungen gegen Krankheiten, die in jedem Lebensalter gefährlich seien, sollten dringend nachgeholt werden, einschließlich Masern, Röteln, Tetanus, Diphtherie und andere.

Gerade bei der Masernimpfung bleibt Grund zur Sorge. Entgegen der weit verbreiteten Meinung sind Masern keine harmlose Kinderkrankheit. Sie sind hoch ansteckend und können in manchen Fällen lebensbedrohliche Komplikationen auslösen – aber man kann sie ausrotten. Dafür müssen mehr als 95% der Menschen gegen Masern immun sein. Zwei Masernimpfungen bewirken das. Auch Röteln könnten so verschwinden, in anderen Ländern ist das schon gelungen. Deutschland noch nicht.

Durchimpfungsraten in Mannheim höher – aber nicht hoch genug

Impflücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen können zu Masernausbrüchen führen. Junge Menschen sind gerne unterwegs und reisen viel. Dadurch haben sie ein besonderes Risiko, sich und andere mit Masern anzustecken. Darauf weist der Fachbereich Gesundheit aus Anlass der Europäischen Impfwoche 2017 hin. Die Masernimpfquoten der 4- bis 5-jährigen Kinder in Baden-Württemberg sind in den letzten Jahren leicht angestiegen. Landesweit haben 95,2 Prozent der Kinder wenigstens eine und 89,5 Prozent der Kinder zwei oder mehr Masernimpfungen erhalten. Dr. Peter Schäfer, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Mannheim, konstatiert, dass die Durchimpfungsraten in Mannheim höhere Werte aufweisen, konkret waren 93,3 Prozent der Kinder bei der letzten Einschulungsuntersuchung mindestens zweimal gegen Masern geimpft. Nur reicht das noch nicht, denn 95 Prozent sollten es mindestens sein. „Damit wären auch Säuglinge geschützt, die erst ab 11 Monaten gegen Masern-Mumps-Röteln geimpft werden können“, so Schäfer.

Gerade Jugendliche und junge Erwachsene sind zumeist nicht ausreichend gegen Masern geimpft. Dies kann zu Masernausbrüchen führen. In Baden-Württemberg war seit 2015 rund die Hälfte aller an Masern erkrankten Personen älter als 15 Jahre. Der Fachbereich Gesundheit rät allen nach 1970 Geborenen, ihren Impfschutz zu überprüfen und sich bei nicht ausreichendem Impfschutz durch eine Impfung gegen Masern zu schützen.

Jetzt impfen lassen!

Der wichtigste Beitrag für eine gute Durchimpfung wird ganz sicher in den vielen kompetenten Arztpraxen geleistet. Nutzen Sie diese Impfwoche zum Anlass, Ihre Ärztin oder Ihren Arzt mit Ihrem Impfausweis aufzusuchen. In Kooperation mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst kann Mannheim es schaffen, das europäische Impfziel zu erreichen.

Anlässlich der Europäischen Impfwoche bietet Ihr Gesundheitsamt allen Mannheimer Bürgerinnen und Bürgern eine kostenlose Impfberatung und Impfausweiskontrolle zu empfohlenen Standardimpfungen (z.B. Diphtherie, Tetanus, Influenza, Masern, Papillomaviren) und zu Reiseimpfungen an.
Diese finden im Fachbereich Gesundheit am Dienstag, 25. April, von 14 bis 16 Uhr und am Mittwoch, 26. April, sowie Donnerstag, 27. April, jeweils vormittags von 10 bis 12 Uhr in R1, 12 im 1.OG statt.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei Fragen insbesondere zu Reiseimpfungen können Sie sich auch gerne an Ihr Gesundheitsamt in Mannheim wenden: Impfberatung im Fachbereich Gesundheit, Tel. 0621 / 293 – 22 03.